+ + + Willkommen + + +

Wir freuen uns sehr, dass Sie zu uns gefunden haben.

 

Wir als Heimatverein Glücksburger Heide möchten Ihnen unsere Heimat, unseren Verein, unsere Veranstaltungen und unsere Arbeit vorstellen.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unseren Seiten und freuen uns selbstverständlich auch auf Ihr Feedback!

 

Erhard Fritzsche, Vorstandsvorsitzender

Übergabe Stele "Tor zur Glücksburger Heide"

Der Vorstand vom Heimatverein "Glücksburger Heide"e.V. übergab am 06.09.2018 zum fünften mal in der Sparkasse Jessen die Stele an die 25. Heidekönigin Lara Krampe.

25. Heidekönigin Lara Krampe übernahm Amtszeit

Am 02.09.2018 wurde auf dem Heidefest in Schweinitz die 25. Heidekönigin gekürt.Ebenfalls anwesend waren 9 ehemalige Heideköniginen, die Weinprizessin aus Jessen und die Bienenkönigin aus Gorsdorf.

Kindertag auf der Hirtenwiese 01.06.2018

Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass unser Verein für einen Kindergarten, der an den Bereich der Glücksburger Heide grenzt, den Kindertag gestaltet. In diesem Jahr betraf das die Kita Koboldmühle aus Jessen. 45 Kinder und ihre Erzieher wurden mit Kleinbussen zur Hirtenwiese gebracht, wo dann Waldspiele stattfanden. Außerdem hörten die Kinder eine Geschichte über das Schicksal einer kleinen Waldmaus und wurden bei einer anderen Station zur genauen Beobachtung der Natur angeregt. Höhepunkt war natürlich das Suchen der Kindertagsgeschenke.

Fahrt nach Seelow 26.05.2018

Reise ins Oderbruch

 

Eine Gruppe von Hobbyhistorikern und militärgeschichtlich interessierten Bürgern besuchte

 

unlängst das Oderbruch. Zielpunkt waren das Museum und die Gedenkstätte Seelower Höhen

 

Die vom Heimatverein Glücksburger Heide organisierte Exkursion hatte zum Ziel ein Stück Geschichte am Ort des Geschehens anschaulich zu vermitteln.

 

Der auch als Schlacht an der Oder bezeichnete Großkampf im April 1945 bedeutete das Ende der Ostfront. Aus ihren Brückenköpfen an der Oder bahnte sich die Rote Armee ihren Weg nach Berlin. Im Rahmen der Schlacht waren die Seelower Höhen der am heftigsten umkämpfte Abschnitt. Die Schlacht um die Höhen dauerte vom 16. bis 19. April 1945. Die haushoch überlegenen Kräfte der Roten Armee trafen auf einen zäh verteidigenden Gegner. Erst am vierten Tag gelang der Durchbruch Richtung Berlin. Die dabei erlittenen Verluste waren außerordentlich hoch, auf sowjetischer Seite in diesem Abschnitt allein ca. 33000 Tote.

 

In Gedenken an die hier gefallenen russischen, polnischen und deutschen Soldaten wurde kurz nach Kriegsende in Seelow das überlebensgroße Denkmal eines sowjetischen Soldaten des russischen Bildhauers Lew Kerbel errichtet. Angeschlossen ist eine Gedenkstätte und ein Museum, die in bewegender und beeindruckender Weise mit Ton-, Bild- und Filmdokumenten das Geschehen vom April 1945 beschreibt.

 

Das Geschehen an der Oder in den Apriltagen 1945 ist auch eng mit den Ereignissen verbunden, die sich in jenen Tagen in der Glücksburger Heide, also im Raum Jessen – Jüterbog abgespielt haben. Die beiden Gruppen des JG 4 welche zu jener Zeit auf den Feldflugplätzen Glücksburg und Mark Zwuschen stationiert waren wurden ständig zu Einsätzen an der Oderfront herangezogen. Die jungen Piloten hatten Abwehreinsätze an der Westfront zu fliegen und anschließend an der Oderfront. Das in seinen letzten Zügen liegende Großdeutsche Reich war mittlerweile schon sehr klein geworden. Spektakulär, wenn auch völlig sinnlos, waren auch die Einsätze der Selbstopferpiloten gegen die Kriegsbrücken der Roten Armee an der Oder. Die in Jüterbog aufgestiegenen Flugzeuge wurden auf ihrem letzten Flug dabei von in Mark Zwuschen gestarteten Piloten zu ihren Zielen begleitet.

 

Die Hobbyhistoriker und Heimatforscher im Verein Glücksburger Heide beschäftigen sich nach wie vor mit der Aufarbeitung dieses Kapitels deutscher Geschichte und sind über jede Information und jeden Hinweis dankbar.

 

Auf ihrer Rückreise steuerte die Gruppe noch die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf an. Zentraler Punkt war hier das Garnisonsmuseum. Dort finden die Besucher Sachzeugen aus der Geschichte des Militärstandortes Zossen-Wünsdorf von 1910 bis zum Abzug der Sowjetarmee. Für einen Besuch der Bunkeranlagen reichte die Zeit nicht aus. Die Veranstalter haben diese Position aber auf ihrem Zettel noch nicht gestrichen, zumal die 25 Teilnehmer der Reisegruppe in dieser Richtung Interesse signalisierten.

 

 

 

Buchlesung im Schützenhaus

Am 22. Mai 2018 berichtete Dr. Rainer Helling im Jessener Schützenhaus über das ehemalige sowjetische Militärlager in der Nähe von Stolzenhain. Sein gesammeltes Material über das Aussehen des Lagers, die Menschen, die dort einige Jahre ihres Lebens verbracht hatten und über die militärische Bedeutung dieses Standortes zeigte der Referent in einer anschaulichen und hoch interessanten Powerpoint-Darbietung. Als Dank für diese Arbeit spendeten die mehr als 100 Besucher sehr viel Beifall.

 

 

 

Andacht an der Heimateiche

Am 10.05.2018 fand an der Heimateiche wie im jedem Jahr die Andacht statt. Vor mehr als 100 Teilnehmer hielt der Superintendent Beuchel aus Wittenberg die Predig zum Tag des Herren.

Zur Vorbereitung dieser Veranstaltung waren viele Helfer an der Heimateiche tätig. Unterstützt wurden wir vom Diesthof Seyda, Helfern vom Heimatverein "Glücksburger Heide", dem Posaunenchor aus Schweinitz, der Firma Gala Bau aus Jessen und dem Bestattunginstitut Krüger allen Helfern sei an dieser Stelle Danke gesagt.

Spargelfest in Seyda

 

Eine von der Bevölkerung sehr gut angenommene Tradition findet jährlich am 1. Mai in Seyda statt, das Spargelfest. Unsere amtierende Heidekönigin Lisa Becker war natürlich auch mit eingeladen. Sie schlug sich wacker beim Spargelschälen und hat sich im Kreise der anderen Hoheiten unserer Region sehr wohl gefühlt.

 

Arbeitseinsatz an der Heimateiche

 

Für die Andacht, die in jedem Jahr an der Heimateiche am Himmelfahrtstag stattfindet, musste das Areal um die Eiche natürlich noch etwas hergerichtet werden. Holger Hannemann, der Verantwortliche für Instandhaltung in unserem Verein, hatte ausreichend Leute organisiert, die bei sehr schönem Wetter das Laub und das Unkraut von den Wegen räumten und auch die Tafeln und Schutzhütten reinigten.

 

Einige Tage zuvor hatte die Firma Galabau mit entsprechender Technik schon gute Vorarbeit geleistet und die Wege wieder verbreitert. Vielen Dank!

 

 

 

Frühlingserwachen in Jessen

Der MDR in Jessen - und wir waren dabei!!

 

Bei hervorragendem Wetter und mit bester Einstellung hatten sich einige Mitglieder des Heimatvereins bei den großen Aufräumungs - und Renovierungsarbeiten am Jessener Schwanenteich beteiligt. Viele Vereine waren dabei, da wollten wir nicht fehlen. Arbeit gab es überall. Das Fernsehen hat über die Aktion berichtet. Der Wir-Verein und der Jessener Bauhof hatten alles bestens vorbereitet. So wurde es ein arbeitsreicher, aber auch sehr unterhaltsamer und schöner Tag, der den Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Jahreshauptversammlung / Wahl des Vorstandes

Am06.04.2018 wurde der neue Vorstand auf

Mitgliedervollversammlung gewählt

 

Wie in jedem Jahr um diese Zeit werden die Mitglieder unseres Vereins zur Mitgliederversammlung eingeladen. Neben dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über die geleistete Arbeit stand auch die Wahl des neuen Vorstandes auf dem Programm. ( Siehe Vorstand) Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern sei an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die geleistete Arbeit gesagt. Das einleitende Programm wurde durch Schüler der Sekundarschule Jessen-Nord und der Musikschule gestaltet.

 

 

 

Eine neue Sitzgruppe an der Dahm'schen Straße

 

Anfang April 2018 machten sich fleißige Heidemitglieder daran, die Sitzgruppe an der „ Kalten Küche“ zu erneuern. Der Vorsitzende des Heidevereins hat gemeinsam mit zwei weiteren tatkräftigen Herren nicht nur für den neuen Rastplatz gesorgt, sondern auch für eine neue Anschauungstafel, auf der die historischen Hintergründe für die Bezeichnung dieser Stelle in der Glücksburger Heide erklärt wird. Unterstützt wurde die Aktion vom Bauhof Jessen, der Transportarbeiten übernommen hatten.

 

Es lohnt sich also mal, eine Radtour dorthin zu unternehmen.

 

Grüne  Woche in Berlin

Am 22.01.2018 haben sich die Hoheiten aus dem Jessener Land auf der Grünen Woche in Berlin präsentiert. Der Höhepunkt war das aufeinandertreffen mit dem Ministerpäsident aus Sachsen-Anhalt.

Sogar Sportlegenden wie der Boxweltmeister Axel Schulz waren anzutreffen.